Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ich möchte künftig auch Herzchen verteilen, nachdem ich bisher oft auf negative Missstände und Erlebnisse in Bad Windsheim hingewiesen habe. Es gibt auch viel POSITIVES!

Zum Beispiel gestern auf dem Neujahrsempfang der Stadt im KKC Bad Windsheim:
Unser Bezirksrat Thomas Zehmeister sah mich, unterbrach sofort seine Gespräche und half mir, durch die Menge einen Weg zur Garderobe zu bekommen. Alle Menschen reagierten freundlich, DANKE!
Auf dem Weg zum Behinderten-WC kehrte unser Bürgermeister Jürgen Heckel trotz allem Stress um und half mir bei der Türe (das ist für mich oft sehr problematisch, da es wenig Platz zum Wenden gibt, wenn man die Türe schließen will) DANKE!
Bei der Getränke-Theke war alles voll, weil die Leute mit ihren Getränken an der Theke trotzdem dort stehen blieben. Die Juniorchefin Tanja Rienecker (Salza) erkannte die Situation sofort, ging die zehn Meter am Ende des Tisches auf mich zu und fragte mich, ob sie mir etwas bringen kann. Der Secco hat dann doppelt so gut geschmeckt????. DANKE!
Bitte denkt daran:
Ein Mensch im Rollstuhl hat sich dieses Schicksal nicht selbst ausgesucht. Da er aber einen halben Meter niedriger unterwegs ist, wird er oft übersehen...
Liebe Leute, ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie schön es dann ist, ein freundliches Lächeln zu sehen!
Wenn wir aus dem Haus gehen, ist das oft mit etwas Stress für uns verbunden und wir müssen wirklich überlegen, ob und wie wir das dann anstellen.
Schön, dass es in Bad Windsheim so viele emphatische Menschen gibt. DANKE!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

--------

Herzliche Einladung zum nächsten Rollstuhlfahrer-Stammtisch

am Donnerstag, 15. 2. 2024 um 17 Uhr im Restaurant Salza (Franken-Therme).

Wir möchten einen Erfahrungsaustausch starten und zusammenfassen, wo uns in Bad Windsheim 'der Schuh drückt'.

Wenn möglich bitte anmelden (damit auch genug Platz ist) unter:  benno.bulitta@web.de

Herzliche Grüße von Jörg Hassler, Harry Showers und Benno Bulitta

--------------------------------------------------------------------

 

Am 23.3. haben wir unserem Bürgermeister folgende Nachricht gesandt:

LBG vom Rolli- Stammtisch.
Wir haben folgende Vorschläge:
Nordring Ostring Jahnstrasse: da sollte bei der abgesenkten Stelle ein Zebrastreifen hin.
Neubaugebiet Links von der Oberntiefer Straße: es gibt nur 2 abgesenkte Stellen...
Erkenbrechtallee: eine böse Stolperfalle. Hier hat sich in dieser Woche (27.7.) etwas getan:

Danke an Bürgermeister Jürgen Heckel und den Stadtbauhof!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-----------
Übergang zum Aldi usw ist nicht wirklich barrierefrei. Wir werden weiterhin daran erinnern.

--------------

Netztfund: Idee für Bad Windsheim?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-------------------

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-------------

Hier ist unser Ratgeber für gehbehinderte Menschen,

Wir möchten einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass  unsere ehemals freie Reichsstadt mit ihren vielen Sehenswürdigkeiten zunehmend barrierefrei wird, so dass Sie unsere Heimatstadt auch problemlos mit Gehhilfe,  Rollstuhl oder  Rollator möglichst unbehindert erkunden können.

Wir beide sind selbst davon betroffen und möchten unsere guten und schlechten Erfahrungen aus unserer individuellen Sicht darstellen - in der Hoffnung, dass die Verantwortlichen der Stadt die Barrierefreiheit in Bad Windsheim - wie im Jahr 2014 versprochen - endlich  verbessern und den 'Sonntagsreden' auch 'Montagstaten' folgen lassen.

Wir werden diese Website ständig erweitern und aktualisieren.

Für Ihre Verbesserungs- und Ergänzungsvorschläge sind wir Ihnen sehr dankbar. Wir überarbeiten diese Website stets, so dass Sie immer auf dem aktuellen Stand der Barrierefreiheit sind.

 

Über die e-Mail benno.bulitta@web.de erreichen Sie uns am besten.

 Maximilian Stahl und Dr. Benno Bulitta

 

Da in Bad Windsheim nach unserer Meinung in der letzten Jahren entgegen der Versprechungen von 2014 viel zu wenig getan wurde - der Hinweis "Wenn wir eine Straße neu bauen, dann werden wir [vielleicht] die Barrierefreiheit beachten..."  für einen Betroffenen klingt das etwas merkwürdig... - denn das heißt nichts anderes als"Wir sehen euch nur als Randproblem und ihr seid für uns nicht so wichtig..." - das ist eine Schande!

 

Deshalb engagieren wir uns . Unser Ziel ist es, Barrierefreiheit unserer Kurstadt beim Bürgermeister, dem Stadtrat und der Stadtverwaltung einzufordern.

 

Unabhängig davon fordern wir heute:

Eine Satzung für eine/n Behindertenbeauftragte/n nach dem Behindertengleichstellungsgesetz, damit die Belange der Behinderten bei allen relevanten Baumaßnahmen gehört werden müssen! Ein/e Behindertenbeauftragte/r ohne Satzung ist ein "zahnloser Tiger", den man nicht ernst nehmen muss... und weiterhin die

Einstellung eines jährlichen Etats von 250.000 € im Stadthaushalt zum Abbau der vorhandenen gefährlichen Hindernisse vor allem in der Innenstadt und im Kurpark (entsprechend unseres Rollstuhl-Reports) - und zwar so lange, bis unsere Stadt endlich barrierefrei ist.

Es wurden in den letzten Jahren Millionenbeträge an anderer Stelle sinnlos vergeudet (z. B. Demenzzentrum-Baugrube / nicht unbedingt notwendiger Kreisverkehr in der Illesheimer Straße, der fast ausschließlich mit Steuergeldern aller Bürger bezahlt werden musste...) - dafür war Geld da!

 

Vielleicht kann diese (ehrliche) Website dazu beitragen, dass Bürgermeister und alle Stadträte dieses Problem noch besser erkennen und mit  Engagement angehen. Auch die Bevölkwerung bitten wir, Verständnis für die Behinderten zu haben. Dies steht einer Kurstadt sehr gut an - und 99 Prozent unserer erfahrungen bestätigen das Willkommen in Bad Windsheim. Danke auch an Bürgermeister Jürgen Heckel, der immer ein offenes Ohr hat und wirklich BÜRGERNÄHE praktiziert.